Änderung der Gewinnthesaurierung nach § 34a Einkommensteuergesetz

Das Investitionsniveau der Klein- und mittelständischen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern liegt unter dem Bundesdurchschnitt. Auch die Zahl der Klein- und mittelständischen Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern, die aus Eigenkapitalmitteln investieren, ist ebenfalls unter dem Bundesdurchschnitt und war in den vergangenen Jahren stark rückläufig. Eine der Ursache hierfür ist in den komplizierten Regelungen des § 34a Einkommensteuergesetzes (EstG) zu finden. Der Finanzpolitische Sprecher und Vorsitzende der Fraktion Freie Wähler/BMV, Bernhard Wildt, erläutert den Antrag:

„Die Steuergesetzgebung ist hier nicht mehr zeitgemäß und behindert Klein- und mittelständische Unternehmen, Investitionsmaßnahmen mit Hilfe von Eigenkapital zu realisieren. Mit unserem Antrag soll der Steuersatz der Gewinnthesaurierung nach § 34a EStG gesenkt werden.  Unternehmer, die investieren wollen, dürfen nicht bestraft werden. Es geht um die Zukunftsfähigkeit unseres Mittelstandes und damit unseres ganzen Landes.“

Redaktionelle Hinweise:

  1. http://www.dokumentation.landtag-mv.de/parldok/dokument/44446/aenderung_der_gewinnthesaurierung_nach_34a_einkommensteuergesetz.pdf
  2. http://www.dokumentation.landtag-mv.de/parldok/dokument/44026/fallzahlen_gewinnthesaurierung_nach_34a_einkommensteuergesetz_estg.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.