Unbekannte Höhe der Verpflegungskosten in Kitas

Die Landesregierung antwortete auf eine Kleine Anfrage der sozialpolitischen Sprecherin der Fraktion Freie Wähler/ BMV, Christel Weißig, zu Verpflegungskosten in Kindertagesstätten. In dieser Anfrage ging es u. a. um die Höhe der Kosten für das Land Mecklenburg-Vorpommern in Fällen der vollen Kostenübernahme. Die Jugendhilfe in der Region Vorpommern nennt für die vergangenen zwei Jahre ca. 6.000 Fälle der Kostenübernahme für Verpflegungskosten in ihrem Bereich. Das Sozialministerium schätzt die Kosten für eine Vollverpflegung auf knapp 70 Millionen € im Fall der allgemeinen, vollständigen Kostenübernahme.

Christel Weißig kommentierte die Antwort:

„Die Landesregierung will ab 2020 nur noch die Essenskosten bezahlen lassen, weiß aber nicht wie teuer es für die Eltern wird. Sie schätzt die Kosten der Vollverpflegung auf 70 Millionen Euro, unter Umständen sogar 95 Millionen Euro, erhebt diese Daten aber nicht einmal strukturiert. Wie kann sich das Ministerium alleine auf Schätzungen verlassen? Als hauptverantwortliches Ministerium sollte ein Überblick über die Gesamtsituation bestehen oder Maßnahmen zur Verbesserung umgesetzt werden.

Die Unterstützung von Familien ist sehr wichtig, und es macht mich wütend zu sehen, wie viele Fälle aktuell auf Kostenübernahme durch die Jugendhilfen in diesem Bundesland anerkannt werden. Die Übernahme der Verpflegungskosten für alle wäre der richtige Weg auf dem Weg zu einer beitragsfreien Kita, die diesen Namen verdient.“

Redaktioneller Hinweis: Drs. 7/3764

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.